"Mit seinen Fotografien der Nacht reduziert Marc Volk auf zwei unterschiedliche Arten. Zunächst zieht
er sich aus der komplexen Erscheinungswelt der Helligkeit des Tages zurück. Die Nacht verschluckt
ganze Dimensionen, die raumgreifende Übersicht und mithin ein Stück Rationalität. Er überläßt der
Dunkelheit die Reduktion...
Und er weiß, daß nur das sichtbar sein wird, was leuchtet oder beleuchtet wird. So wird das durch die
Menschen erzeugte und geformte Licht schließlich zur Metapher für die Erzeugung von Wirklichkeit."

Manfred Schmalriede